Schmerzen an unterer Wirbelsäule

Unterschiedliche Massagetechniken und ihre Vorteile

Mit dem Begriff Massage verbindet die Mehrheit einen Luxus, eine Auszeit sowie eine Entspannung. Darüber hinaus denken viele Männer und Frauen, dass eine Massagetechnik lediglich aus einem Kneten des Rückens besteht. Weit gefehlt. Natürlich trifft das nicht zu. Ein Massagetherapeut kann diese Vermutung widerlegen.

 

Sofern Sie mit dem Gedanken spielen, eine Massage Ausbildung zu machen, können Sie sich hiermit im Vorfeld über die unterschiedlichen Massagetechniken informieren. Des Weiteren erläutern wir die Wirkung, welche die unterschiedlichen Therapien auf Körper und Geist erzielen.

Welche Massagetechniken gibt es?

Zu den bekannten und zugleich beliebten Massagen gehören:

Welchen Massage Kurs sollten Sie zuerst besuchen?

Da die klassische Massage ein absolutes Muss für jeden Massagetherapeuten ist, sollten Sie definitiv zuerst diesen Kurs besuchen. Denn dort lernen Sie, unter Beachtung der körperlichen Beschaffenheit, unverzichtbare Techniken anzuwenden. Darüber hinaus vermittelt dieser Kurs alles, was Sie brauchen, um einen erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit hinzulegen.

 

Neben der Ganzkörpermassage erlernen Sie Techniken von Teilbereichsmassagen. Des Weiteren beinhaltet dieser Massage Kurs die Bedeutung der Wellness-Massage sowie deren Techniken. Ferner sind Sie nach einem erfolgreichen Abschluss in der Lage, eine ein- bis zweistündige Massage durchzuführen.

Was ist der Unterschied zwischen einem Massagetherapeuten und einem Massagepraktiker?

Sie erwerben beide Titel auf demselben Ausbildungsweg. Allerdings ist ein Massagetherapeut eine Person, die ebenfalls eine Heilerlaubnis besitzt. Ärzte und Heilpraktiker, die einen Massage Kurs besuchen, gehören somit zu den Massagetherapeuten. Personen, die keine Heilerlaubnis haben, erhalten das Zertifikat mit dem Titel Massagepraktiker. Dennoch steckt auch in dieser Bezeichnung der Begriff Therapeut. Das wirkt verwirrend, denn ein Massagetherapeut führt seine Behandlungen nicht zu medizinischen Zwecken durch. Stattdessen steht der Wellnessbereich im Vordergrund. Sie müssen diesen Unterschied kennen. Des Weiteren sollten Sie Ihren Kunden erklären, zu welcher Gruppe Sie zählen.

Wie lange dauert eine Massage Ausbildung?

Eine Massage Ausbildung besticht mit einem entscheidenden Vorteil: Sie benötigen keine Vorkenntnisse, um einen Massage Kurs zu besuchen. Zahlreiche Ausbildungsstätten bieten berufsbegleitende Kurse. Mittlerweile können Sie via Internet von zu Hause aus die Kunst der Massage lernen. Videos und Skripte dienen als wertvolle Lernunterstützung. Außerdem stehen Ihnen erfahrene Mentoren zur Verfügung. Für den praktischen Teil müssen Sie jedoch die Ausbildungsinstitution aufsuchen. Berufstätige können das am Wochenende machen.



Zahlreiche Schulen ermöglichen eine kompakte, rasche Ausbildung. Powerkurse dauern wenige Tage. Ihre Zeitspanne beläuft sich auf eine Dauer zwischen drei und acht Tagen. Der Zeitraum hängt von den Kursinhalten sowie von dem jeweiligen Umfang ab. Des Weiteren existieren Anbieter, die Ihnen eine Ausbildung während Ihres Mallorca-Urlaubs ermöglichen. Bei diesen Kursen spüren Sie selbst am eigenen Körper den Begriff Wellness.

Benötigt man für jede Massagetechnik ein Zertifikat?

Marketingexperten teilen das Verhalten der Kunden in Such-, Erfahrungs- und Vertrauenseigenschaften. Das gilt vor allem bei Dienstleistungen, wie Entspannungs- und Wellnesstherapien. Dabei spielt die Vertrauenseigenschaft eine wichtige Rolle. Ihre Kunden vertrauen Ihnen, dass Sie die unterschiedlichen Massagetechniken beherrschen. Sie sollten jedoch ein Zertifikat vorweisen können, um die Vertrauensbeziehung zu stärken. Schließlich wollen Ihre Kunden sicher sein, dass ein Profi Hand anlegt. Unabhängig davon, welche Massagetechnik sie lernen, sollten Sie ein Zertifikat vorweisen können.

Welche Lerninhalte vermittelt eine Massage Fortbildung?

Die Massage Fortbildung hängt natürlich davon ab, für welche Art von “Massage lernen” Sie sich entschließen. Zu den Inhalten, die Sie neben einer auserwählten Massagetechnik erlernen sollten, gehören:

  • Anatomie und Physiologie des menschlichen Körpers
  • Klassik-Massage
  • Theorie und Praxis miteinander verknüpfen
  • Wirkung der Massage lernen
  • Wellnessmassage erlernen
  • Spezial- und Grifftechniken
  • Aufklärung der Hilfsmittel: Liege, Stuhl, Kopfstütze
  • Gesichts- und Kopfmassage
  • Fußreflexzonen-Massage

Sie können eine weitere Massagetechnik erlernen, indem Sie die Aromaölmassage hinzufügen. Da es sich bei einer Massage Fortbildung um ein breites Fachgebiet handelt, können Sie neben den Grundtechniken Ihr Wissen Ihren Wünschen entsprechend erweitern. Selbstverständlich lohnt es sich für Sie, weitere Techniken zu erlernen. Zum einen heben Sie sich dadurch von der Konkurrenz ab, zum anderen können Sie auf die Bedürfnisse Ihrer Kunden besser eingehen. Mit der Aromaölmassage stimulieren Sie zusätzlich den Geruchssinn Ihrer Kunden. In Abhängigkeit vom ausgewählten Öl, stärken Sie nicht nur die Muskulatur, sondern auch den Geist Ihrer Patienten. Bei einer Fußreflexzonenmassage verbessern Sie den Alltag Ihrer Kunden, die überwiegend im Stehen arbeiten. Die Kopfmassage wiederum eignet sich für Personen, die aufgrund ihres Berufs unter einer regelmäßigen und starken Anspannung stehen. Eine passende Kopfmassage kann sogar Spannungskopfschmerzen lösen. Sie sehen also, dass eine Erweiterung mit zahlreichen Vorteilen verbunden ist.



Weil es sich bei der Massage Fortbildung nicht um eine staatliche Schulung handelt, dominiert eine wunderbare Kursvielfalt. Dennoch haben alle Kurse eine Gemeinsamkeit: Sie vermitteln Grundkenntnisse der Anatomie, Wirkung und Nebenwirkung der unterschiedlichen Techniken. Nach dem Lehrgang sind Sie in der Lage eine Ganzkörper- sowie eine Wellnessmassage durchzuführen. Sie beherrschen auch die Methode der Hot Stone Massage.

Welche Massagetechnik ist die beste?

Das ist eine gute Frage. Die Antwort lautet: Es existiert keine beste Technik. Denn wenn es den optimalen Massagegriff gäbe, könnte jeder Therapeut nur den einen Griff erlernen. Niemand müsste dann sein Wissensspektrum hinsichtlich der Massagemethoden erweitern. Wenn ein Kunde einen verspannten Rücken hat, benötigt er eine Rückenmassage – viel mehr als eine Fußmassage. Personen mit Spannungskopfschmerzen freuen sich eher über eine Kopfmassage als über eine andere Massageart. Wellnessliebhaber wiederum bevorzugen extravagante Entspannungstherapien wie eine Hot Stone Massage. Andere wiederum, die sich von innen entspannen möchten, bevorzugen die Schröpfkopftherapie.



Somit existiert keine bestmögliche Technik. Stattdessen benötigt jeder Kunde eine optimale Behandlung, welche Sie auf die Kundenbedürfnisse abstimmen. Deshalb sollten Sie sich Zeit nehmen und mit Ihren Patienten ein ausführliches Gespräch führen. Sie behandeln Menschen. Demzufolge sollten Sie deren körperliche Beschwerden sowie Wünsche in den Mittelpunkt der Behandlung rücken. Dadurch erzielen Sie das bestmögliche Ergebnis für Ihre Patienten.