Massagetherapeut

Für wen ist die Ausbildung als Massagepraktiker / Massagetherapeut geeignet?

Inhaltsverzeichnis

Der Wunsch nach Entspannung und Erholung wird in unserer stressigen Zeit immer größer. Gleichzeitig nehmen Rückenbeschwerden bedingt durch stundenlanges Sitzen mehr und mehr zu. Eine Ausbildung zum Massagepraktiker beziehungsweise Massagetherapeuten ist also sinnvoll, wenn Sie gerne mit Menschen zusammenarbeiten und ihnen zu mehr Wohlbefinden verhelfen wollen. Die Berufschancen sind durchaus positiv, denn der Massagetherapeut kann in zahlreichen Einrichtungen eingesetzt werden.

Spezielle Voraussetzungen müssen Sie für die Massagepraktiker Ausbildung nicht mitbringen. Es genügt, wenn Sie Freude am Umgang mit Menschen haben und sich für den Körper und dessen Zusammenhänge interessieren. Gewisse medizinische Grundkenntnisse sind für das Massage lernen natürlich von Vorteil.

Was beinhaltet die Ausbildung zum Massagepraktiker?

Körperfunktionen und Anatomie Techniken

Nicht nur das Massage lernen steht während der Massagepraktiker Ausbildung im Vordergrund. Zunächst gilt es, sowohl die Anatomie des menschlichen Körpers als auch die wichtigsten Körperfunktionen kennenzulernen. Das Zusammenspiel von Muskeln und Gelenken steht dabei während der Massagepraktiker Ausbildung im Vordergrund. Die Massagepraktiker Ausbildung erklärt Ihnen aber auch, in welchen Fällen der Massagepraktiker nicht aktiv werden sollte. Bei Entzündungen oder Fieber etwa ist von einer Hot Stone Massage ebenso wie von jeder anderen Massageart abzusehen.

Dorn Breuss Massage

Die Dorn Breuss Massage wird auch als Wirbelsäulentherapie bezeichnet. Bei ihr handelt es sich um eine sehr sanfte Art der Massage. Sie soll für ein gesundes Zusammenspiel von Muskeln und Gelenken sorgen. Die Dorn Breuss Massage vereint ein einrenkendes Verfahren und einer anschließenden sanften Massage zur Regeneration und Entspannung. Diese Therapie kommt bei zahlreichen Rückenbeschwerden, aber auch bei Tinnitus oder Schwindel erfolgreich zum Einsatz.

Klassische und manuelle Rücken-Massage

Die Klassische Massage, auch als Schwedische Massage bezeichnet, ist neben der Hot Stone Massage die bekannteste Art der Massage. Sie wird in allen Physiotherapiepraxen und auch in Wellnesshotels erfolgreich eingesetzt. Die Klassische Massage zeichnet sich durch vier Grundelemente aus. Eröffnet wird die Massage durch die sogenannte Effleurage: Mit Hilfe sanfter Streichungen gelingt es dem Therapeuten, Kontakt zum Patienten aufzunehmen. Danach folgen je nach Beschwerdebild des Patienten Klopfungen, Knetungen und Reibungen. Ziel ist es, durch ein Verschieben und Dehnen der Muskeln Verspannungen zu lösen. Verhärtungen der Muskulatur kann so vorgebeugt und entgegengewirkt werden. Die Klassische Massage hat einen ganzheitlichen positiven Effekt auf den gesamten Organismus, da ähnlich wie bei der Hot Stone Massage gleichzeitig die Durchblutung angeregt wird.

Sport Massage

Nach sportlicher Betätigung gilt es, die beanspruchten Muskeln zu regenerieren und zu entspannen. Genau hier setzt die Sport Massage an. Die Sport Massage, wie Sie Ihnen in der Massagepraktiker Ausbildung gelehrt wird, kann sowohl vor als auch nach dem Sport erfolgreich eingesetzt werden. Eine Rücken Massage ist nach dem Leistungssport ebenso entspannend wie eine Massage der beanspruchten Muskeln.

MedicalMassage

Die Medical Massage bedeutet im Prinzip nichts anderes als medizinische Massage. Welche Art der Medical Massage der Arzt verschreibt, hängt von dem Beschwerdebild ab. Ein wesentlicher Bestandteil der Medical Massage ist die Klassische Massage, die erfolgreich bei Verspannungen und Verhärtungen aller Art eingesetzt wird.

Schröpfmassage

Die Schröpfmassage erfolgt mit Hilfe spezieller Schröpfgläser und ist keine neue Massagetechnik: Bereits etwa 3.300 vor Christus wurde die Schröpftherapie von griechischen Ärzten durchgeführt. Bei der Schröpfmassage werden die Schröpfköpfe auf die Schröpfzonen aufgelegt und leicht hin- und herbewegt. So entsteht ein Unterdruck, wodurch die Massage sowohl durchblutungsfördernd als auch entschlackend wirkt. Sowohl bei Verspannungen als auch bei Verdauungsbeschwerden wird die Schröpfmassage erfolgreich eingesetzt.

Lymphdrainage

Ist die Transportfunktion der Lymphgefäße gestört, wird eine Lymphdrainage verordnet. Sie soll dafür sorgen, dass die Gewebsflüssigkeit wieder wie gewohnt abgeleitet wird. Die Lymphdrainage zeichnet sich durch rhythmische, leicht kreisende und vor allem schonende Massagebewegungen aus. Die manuelle Lymphdrainage als ein Teilgebiet der physikalischen Therapien wird vorrangig an den Beinen angewandt, da sich hier die meisten Ödeme befinden. Die Behandlung selbst beginnt aber am Hals beziehungsweise am Schlüsselbein. Wie Sie dann weiter vorgehen, erfahren Sie ebenfalls während der Massagepraktiker Ausbildung.

Facelifting und kosmetische Ganzkörpermassage

Massieren lernen und anderen Menschen zu helfen hat sehr viel mit Entspannung zu tun. Wussten Sie, dass diverse Massagetechniken gleichzeitig einen straffenden Effekt haben? Diesen macht sich das Facelift zunutze. Durch Drücken, Kneten und Zupfen im Gesicht bewirkt der Facelift eine Straffung erschlaffter Hautpartien. die kosmetische Ganzkörpermassage funktioniert ganz ähnlich: In Verbindung mit einem Körperpeeling sorgt diese Behandlung für eine zarte Haut bei einer gleichzeitigen Anregung des Fettstoffwechsels. Das Erscheinungsbild von Cellulite soll so nachweislich gemildert werden.

Wissenswertes über die Selbstständigkeit und Rechtskunde

Wissenswertes über die Selbstständigkeit und Rechtskunde
Möchten Sie Ihre Kenntnisse in Ihrer eigenen Massagepraxis anwenden und sich selbstständig machen, müssen Sie natürlich einige rechtliche Grundlagen beachten. Aus diesem Grund ist die Rechtskunde ein weiterer Teil der Ausbildung.

Je nachdem, ob Sie bereits eine Heilerlaubnis besitzen, erhalten Sie nach Abschluss des Seminars ein Zertifikat zum Massagetherapeuten (mit Heilerlaubnis) oder zum Massagepraktiker (ohne Heilerlaubnis).

Warum ist eine Ausbildung als Massagetherapeut sinnvoll?

Als Massagetherapeut sind Sie ständig mit Menschen in Kontakt. Wenn es für Sie nichts Schöneres gibt, als Menschen mit gesundheitlichen Problemen zu helfen oder einfach für Entspannung vom stressigen Alltag zu sorgen, ist eine Massagetherapeut Weiterbildung für Sie genau das Richtige.

Welche beruflichen Perspektiven eröffnen sich als Massagepraktiker?

Haben Sie das Zertifikat Massagepraktiker erhalten, stehen Ihnen zahlreiche berufliche Perspektiven zur Auswahl. Sie können Ihre eigene Massagepraxis eröffnen oder in einem Wellnesshotel arbeiten. Eine weitere Option ist die Mobile Massage, mit der Sie Firmen in Ihrer Nähe betreuen. Natürlich können Sie nach dem Massage erlernen auch in einer gewöhnlichen Physiotherapiepraxis arbeiten; Ihre Möglichkeiten sind vielfältig! Während der Ausbildung werden Ihnen alle relevanten Praxen gelehrt, so dass dem Start in die Selbstständigkeit nichts im Wege steht.

Vergleichstabelle: Massagetherapeut und Massagepraktiker

  • Therapeut
  • Praktiker
TherapeutPraktiker
2500
1700
Körperfunktionen und Anatomie
Dorn Breuss Massage
Klassische und manuelle Rücken-Massage
Sportmassage
Medical Massage
Schröpfmassage
Lymphdrainage
Facelifting und kosmetische Ganzkörpermassage
Wissenswerte über die Selbstständigkeit und Rechtskunde
Schwedische/Klassische-Massage
Ayurveda-Massage
Fußzonen-Massage
Shiatsu-Massage
Thai-Massage
Hot-Stones-Massage
Schröpfkopf-Massage
Akupressur Zonnen-Massage
Ohrkerzenbehandlung – Indianische Entspannungszeremonie
Termin vereinbarenTermin vereinbaren

Ist eine staatliche Förderung möglich?

Möchten Sie die Massage lernen, können Sie Prämiengutscheine für berufsbezogene Weiterbildungen erhalten. Für diese Prämie ist das zu versteuernde Einkommen maßgeblich.